Haarausfall nach Corona

Fieber, Husten, Schnupfen sowie Geschmacks- und Geruchsverlust gehören zu den typischen Symptomen einer Corona-Erkrankung. Sind diese überstanden, kann es zu Folgeerkrankungen kommen. Mittlerweile werden über 200 Symptome genannt, die sich als Long Covid zeigen.

Zu ihnen gehört Haarausfall, der erst einige Wochen nach einer überstandenen Corona-Erkrankung auftreten und über mehrere Monate anhalten kann. Das Ausfallen der Haare zeigt sich bei jedem Menschen auf andere Weise. Viele Betroffene stellen einen täglichen Verlust an Haaren fest, sodass die Haarpracht zunehmend an Volumen verliert. Die Kopfhaut beginnt besonders im Scheitelbereich durchzuschimmern, was sich auch durch volumenspendende Haarpflegeprodukte nicht kaschieren lässt.

Diese Erkrankung kann sich bis zu kreisrundem Haarausfall steigern. Dabei fallen die Haare an einigen Stellen komplett aus und hinterlassen kahle Stellen auf der Kopfhaut, die einen Durchmesser von mehreren Zentimetern annehmen können. Bei Männern kann auch der Bartbereich vom Haarausfall betroffen sein. In den meisten Fällen wachsen die Haare wieder nach. Es dauert allerdings bis zu vier Wochen, bis sich die ersten Haarspitzen auf der Kopfhaut zeigen.

Die Ursache ist in den beschädigten Zellen der Kopfhaut zu finden, die das Haar nicht länger umschließen und festhalten können. Der Haarausfall findet dabei in der Wachstumsphase der Haare (anagenes Effluvium) statt, da die Haarfollikel nur noch mangelhaft mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. (Dieser Haarausfall kann auch nach einer Schwangerschaft auftreten.) Die Unterversorgung unterbricht die Wachstumsphase des Haares und führt dazu, dass sich die Haarwurzeln aus der Kopfhaut lösen.

In Studien wurde festgestellt, dass durch das Corona-Virus Autoimmunerkrankungen ausgelöst oder erneut aktiviert werden können. Der Körper richtet sich praktisch gegen sich selbst und beginnt, die Haarwurzeln anzugreifen. Erste Anzeichen finden sich beim Waschen und Kämmen der Haare, da diese plötzlich büschelweise ausgehen können.

Leidest Du unter diesen Symptomen, solltest Du das Haar so wenig wie möglich belasten. Bei langen Haaren oder Dreadlocks ist es angebracht, auf eine Bürste zu verzichten und das Haar nach dem Waschen nur vorsichtig mit den Fingern zu entwirren. Jeder Zug auf die Haare kann dafür sorgen, dass die Haarwurzeln ihren Halt in der Kopfhaut verlieren. Deshalb ist es bei sehr langen Haaren auch angebracht, das Gewicht des Haarschopfes durch Kürzen der Haarlänge zu reduzieren.

Außerdem kann es hilfreich sein, der Kopfhaut mit Ölkuren Nährstoffe zu spenden und die antibakterielle Wirkung von Honig zu nutzen. Honigwasser, das regelmäßig auf die Kopfhaut getupft oder als letzte Spülung beim Haarewaschen verwendet wird, sorgt nicht nur für Glanz und eine geschmeidige Struktur der Haare. Es beeinflusst auch das chemische Gleichgewicht im Bereich der Kopfhaut, unterbindet die Verbreitung von Bakterien und kann die Haare wieder wachsen lassen.

Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Frauen Ab einem gewissen Alter entwickeln sich bei Männern die Geheimratsecken und lichte Stellen am Oberkopf, die sich für eine begrenzte Zeit mit

Weiterlesen »

Haarausfall! Was tun?

Haarausfall! Was tun? Wenn Du unter Haarausfall leidest, musst Du in jedem Fall für innere Ausgeglichenheit und eine gesunde Ernährung mit ausreichend Nährstoffen sorgen. Sie

Weiterlesen »

Ursachen von Haarausfall

Ursachen von Haarausfall Nicht nur Corona sorgt mit seinen Langzeitsymptomen für Haarausfall. Dieses Krankheitsbild existierte bereits vor Ausbruch der Epidemie und lässt sich auf unterschiedliche

Weiterlesen »

Haarausfall nach Corona

Haarausfall nach Corona Fieber, Husten, Schnupfen sowie Geschmacks- und Geruchsverlust gehören zu den typischen Symptomen einer Corona-Erkrankung. Sind diese überstanden, kann es zu Folgeerkrankungen kommen.

Weiterlesen »